Wie schon erwähnt befinden sich im Normalfall keine Feuerwehrleute im Feuerwehrhaus. Wie aber erfahren die Feuerwehrleute das ein Einsatz ist?
Früher wurden hierfür die Sirenen genutzt. Dies hat aber den großen Nachteil das dann alle Mitglieder der Feuerwehr alarmiert wurden.
Das soll heißen: War ein kleiner Einsatz bei dem eigentlich nur vier oder fünf Leute gebraucht wurden, sind durch die Sirenen aber alle (die die Sirene gehört haben) zur Feuerwehr geeilt. Da hieß es dann oft: Der Weg war umsonst

Mit fortschreitender Technik gab es dann die Funkmeldeempfänger. Diese wurden, bis zur Einrichtung der Einsatzleitstelle in Meppen, von der Zentrale im Feuerwehrhaus in Lingen ausgelöst.
Anfangs gab es nur wenige Meldeempfänger. Natürlich waren sie damals nicht so klein und dezent wie heute, aber es war halt schon etwas besonderes, die „Stille Alarmierung“ zu praktizieren.
Die Feuerwehr Lingen besitzt heute etwa 80 Funkmeldeempfänger (FME), die in mehreren Gruppen aufgeteilt sind. Wir haben sowohl analoge FME mit 5-Ton-Folge aber auch mit FMS-Codierung.

Funkgeräte

Motorola BMD 1988
Bosch FME 88S / Motorola Skyfire 4S(Baugleich mit Bosch FME 88S)  FME88S

Nach etwa zweijähriger, mühsamer Arbeit haben wir im März 2008 eine komplett neue Alarm- und Ausrückordnung (AAO) gestartet. In einem eigens für dieses Thema gegründeten Arbeitskreis wurden alle Einsatzstichworte überarbeitet und mit den dazu vorgesehenen Fahrzeugen komplettiert.

Desweiteren fand eine neue Einteilung der Meldegruppen statt. Wir verfügen heute über 8 Meldegruppen mit jeweils etwa 10 Kameradinnen und Kameraden, die in einem eigens für die Feuerwehr Lingen ausgearbeiteten Wechselprinzip alarmiert werden. Man kann also anhand eines Plans genau sehen, welche Gruppe wann in wievielter Alarmierungsreihenfolge steht.

Außerdem haben wir anhand der FMS-Alarmierung die Möglichkeit, bestimmte Sonderalarmierungen mit in die AAO einzubauen.
Diese sind z.B.:

  • Maschinisten
  • Atemschutzgeräteträger
  • Technische Hilfeleistung
  • Gefahrgut
  • Bootsführer
  • ELW-Gruppe
  • Hausbereitschaft
  • Ortsführung

Durch die heutige Technik haben wir auch die Möglichkeit, bei einem Einsatz eine Info-SMS aufs Handy zu verschicken. Hier wird genau beschrieben, welche Art von Einsatz wo abzuarbeiten ist. Diese Info-SMS wird parallel von der Leitstelle mit der Alarmierung verschickt.
Die Umstellung auf die neue AAO hat sich bereits bewährt, da man gezielter Personal alarmieren kann und durch den festen Plan der Meldegruppen auch in etwa abschätzen kann, wie viel Personal zur Verfügung steht.
In der Stadt Lingen besteht allerdings auch heute noch die Möglichkeit die Sirenen auslösen zu lassen. Jeden 1. Samstag im Monat kann man dieses noch hören als Probealarm. Hierbei wird die Sirene aber nur einmal „angestoßen“.
Bei einem realen Feueralarm würde die Sirenen 1 Minute lang mit zwei Unterbrechungen heulen.

Hausbereitschaft
Dieses sind acht Wohnungen die direkt bei der Feuerwehr sind und in denen Kameraden wohnen. Jeden Tag haben je zwei dieser Bewohner „Hausarrest“ und arbeiten kleinere Einsätze (z.B. Containerbrand) allein bzw. mit den anderen Bewohnern zusammen.
Zur Alarmierung dieser Bereitschaft steht wie oben schon erwähnt eine eigene Schleife zur Verfügung.

Aktuelle Einsätze

Einsatz # 183
Einsatzzeit 09:39 - 10:30
Kameraden 3
Fahrzeuge RW-K
Einsatz # 182
Einsatzzeit 19:41 - 20:15
Kameraden 3
Fahrzeuge TLF 24/50
Einsatz # 181
Einsatzzeit 12:18 - 13:45
Kameraden 30
Fahrzeuge ELW 1 , GW-G, TLF 24/50 , TroTLF 16, ABC-Zug Bawinkel
weitere Einsätze

Neuste Meldung

weitere Meldungen